Kersten Artus

Journalistin, Veranstaltungsmoderatorin, Öffentlichkeitsarbeiterin, Trauerrednerin

§ 219a StGB

Der § 219a StGB verbietet es Ärztinnen und Ärzten, öffentlich darüber zu informieren, wenn sie Schwangerschaftsabbrüche durchführen. Ich engagiere mich für die Abschaffung dieses Paragraphen, weil er seit Jahrzehnten Ärztinnen und Ärzte kriminalisiert und dazu führt, dass Schwangerschaftsabbrüche tabuisiert sind. Auch die Neufassung des 219a bringt keine wesentlichen Verbesserungen, die Gerichtsverfahren der angeklagten Ärztinnen sind dadurch nicht erledigt, die Versorgungslage wird sich nicht verändern.

Die Folgen sind fatal: Immer weniger Ärztinnen und Ärzte führen Schwangerschaftsabbrüche durch, immer schwieriger finden ungewollt Schwangere eine Möglichkeit, einen Abbruch durchführen zu lassen. Ich gehöre zum Soli-Komitee für betroffene Ärztinnen wie Kristina Hänel, Bettina Gaber, Verena Weyer, Nora Szász und Natascha Nicklaus. Für das Komitee betreibe ich diese Website.

siehe auch