Kersten Artus

Journalistin

3. Februar 2016
von Kersten Artus
Keine Kommentare

Veranstaltung zum Internationalen Frauentag 2016

Titel

 

Es kann gut sein, dass deine Nachbarin, Kollegin, Klientin oder Freundin mit HIV infiziert ist. Und Du weißt nichts davon. Warum hat sie es dir nicht gesagt? Wenn du es wüsstest, würdest du sie noch umarmen, küssen oder aus ihrem Glas trinken? Würdest du ihr dein Kind anvertrauen? Würdest du ihr zu einer Abtreibung raten? In Deutschland leben 15.000 Frauen mit dem HI Virus. Jedes Jahr infizieren sich 400 Frauen neu. Die meisten von ihnen verheimlichen das.

Die Hamburgische Regenbogen-Stiftung und die Hamburger Arbeitsgemeinschaft Frauen und Aids laden anlässlich des internationalen Frauentages zu einer Podiumsdiskussion „Frauen und HIV/Aids“ ein.

Auf dem Podium:

  • Annette Biskamp, Sozialberatung Frauen & Aids, Aids-Hilfe Hamburg
  • Sybil Peemöller, VHIVA KIDS – Familienleben mit HIV (ajs)
  • Hapsatou Oudini, MigrantInnen Präventionsarbeit, Aids-Hilfe Hamburg
  • Dr. med. Sabine Jordan, Fachärztin für Innere Medizin, UKE

Moderation: Kersten Artus, Journalistin

Datum: Freitag, 4. März 2016, 19 bis 21 Uhr
Ort: Aids-Hilfe Hamburg, Lange Reihe 32-34, 20097 Hamburg

Wir bitten möglichst um vorherige Anmeldung: regenbogenstiftung@kerstenartus.de

Einladung als PDF

28. Januar 2016
von Kersten Artus
Keine Kommentare

Arbeit verstehen

IMG_8074Nun ist er zwei Jahre alt, kann ganze Sätze sprechen und verschiedene Lieder anstimmen. Von „Oh Tannebaum“ singt er komplett die erste Strophe. Ich vermute, das Lied wird uns auch noch im Sommer begleiten. Mein Enkel wiegt fast 15 Kilogramm, hat lange blonde Locken, ist ziemlich kitzelig und zieht gern Grimassen. Er kennt die Vornamen seiner Großeltern, seiner Eltern und der Kinder seiner Krippengruppe. Den Namen eines FC St. Pauli-Kickers schreit er, wenn er einen Ball in ein Tor kickt. Groß ist er geworden. Mit viel Persönlichkeit.  Weiterlesen →

16. Januar 2016
von Kersten Artus
Keine Kommentare

Der Übergriff

Ich war in der 6. Klasse, als ich bei einer Schulkameradin zum Übernachten eingeladen gewesen war, also war ich elf oder schon zwölf Jahre alt. Mit mehreren Mädchen wollten wir im ausgebauten Keller in Doris‘ Elternhaus schlafen. Der Weg dorthin war ziemlich weit. Sie wohnte in einem anderen Stadtteil als ich. Ich fuhr mit dem Fahrrad aus Oberneuland raus, die Franz-Schütte-Allee entlang. Diese Straße führt zwei Kilometer lang ohne eine einzige Kurve nach Bremen rein. Sie hat zwar auf der einen Seite eine Weg für Fußgänger und Radfahrer, doch eigentlich ist sie eine Autostraße. Weiterlesen →

11. Januar 2016
von Kersten Artus
Keine Kommentare

Okay, reden wir endlich über sexistische Gewalt

12291318_1056560004364268_1831270855581251134_oOkay, reden wir über Gewalt an Frauen. Wir begehen seit vielen Jahren am 25. November den internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Wir treffen uns dazu mal im Rathaus, mal auf Veranstaltungen – weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit. Brötchentüten mit dem Aufdruck „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ gibt es in wenigen Tausend Exemplaren, kauft man beim Bäcker ein. Hatten Sie eine in der Hand? Im letzten Jahr hat die Hamburger Sozialbehörde eine Kampagne dazu entwickelt. Wer erinnert sich an diese? Es gibt seit einiger Zeit das bundesweite Hilfetelefon für Frauen, die Opfer von Gewalt wurden. Kennen Sie die Nummer? Ach, das hat Sie bislang nicht interessiert? Warum eigentlich nicht? Weiterlesen →

7. Januar 2016
von Kersten Artus
Keine Kommentare

Dem Feminismus verloren

frauenratDie vermutlich älteste Frauenzeitschrift Deutschlands ist Ende 2015 das letzte Mal erschienen – und niemand hat es bemerkt. Frauenrat, die Publikation der gleichnamigen feministischen NGO, ist nach 63 Jahren eingestellt worden. In ihrer letzten Ausgabe beschäftigt sich das Blatt dem Thema Abschied.

Ich finde: Gerade in einer Zeit, in der die Gesellschaft über Sexismus diskutiert wie lange nicht, ist ein seriöses Blatt auch und gerade in gedruckter Form erforderlich. Weiterlesen →

3. Januar 2016
von Kersten Artus
Keine Kommentare

Eine Homestory vom Aufräumen

IMG_7914Das vorletzte Biotop in meinem Haushalt ist mein Kabuff. Das liegt nicht unbedingt an den Dingen, die dort lagern, sondern an mangelnder Lust, einzugreifen. Es gibt dort Objekte, die fasse ich höchstens einmal im Jahr oder seltener an. Andere nutze ich regelmäßig. Doch ob häufig genutzt oder nicht: Es werden immer mehr. Weiterlesen →

22. Dezember 2015
von Kersten Artus
Keine Kommentare

Hartz IV-Familie nimmt Flüchtlinge auf

Anhang 1(4)Es ist keine Weihnachtsgeschichte, es ist eine normale Geschichte. Und doch ist sie es nicht, denn wenn eine Sarah Connor oder ein Kai Diekmann Flüchtlinge aufnehmen, kann sich das jeder gut vorstellen, sie haben ja viel Platz in ihren großen Häusern. Wenn aber eine Alleinerziehende und ihr Sohn gleiches tun, ist es außergewöhnlich. Von dieser Familie handelt diese Geschichte.

Dass es so zeitintensiv würde, hätte Manuela Pagels (55) nicht gedacht, als sie die Idee hatte, eine syrische Familie aufzunehmen. „Mir taten die Menschen einfach Leid, die tagtäglich am Hamburger Hauptbahnhof stranden. Ich habe mir vorgestellt, wie es mir ergehen würde, wenn ich mit meinen Sohn hätte flüchten müssen.“ Manuela wollte daher das wenige, was sie hat, teilen. Sie ist Aufstockerin, weil ihr Lohn, den sie als Reinigungskraft verdient, zum Leben nicht reicht. Zusammen mit Ibo (10) lebt sie in einer Erdgeschosswohnung in der Eimsbütteler Lenzsiedlung. Drei Zimmer, Küche, Bad, kleine Terrasse – das ist ihr kleines Reich, das sie teilen wollte. Weiterlesen →

21. Dezember 2015
von Kersten Artus
1 Kommentar

Macht Betriebliches öffentlicher!

Ibrahim Ergin ist Betriebsratsvorsitzender der Meyer-Werft. Das Unternehmen will ihn kündigen, weil er Auszubildende genötigt haben soll, in die IG Metall einzutreten. Ich bin aus der Ferne Zuschauerin dieses politischen Prozesses, der in der Mitbestimmungsgeschichte Deutschlands seinesgleichen sucht. Ich nehme Anteil, weil man vor fünf Jahren versucht hat, auch mich wegen gewerkschaftlicher Betätigung rauszuschmeißen, und auch ich war eine Betriebsratsvorsitzende. Es war einer von drei Kündigungsgründen*. Weiterlesen →

14. Dezember 2015
von Kersten Artus
Keine Kommentare

35 Jahre DIDF

12377711_531722717001356_1999606381794836636_o „Hans und Hassan“ geben sich die Hand, und zwar auf dem Logo der DIDF, der Föderation demokratischer Arbeitervereine, die sich 1980 gründete. Das Motiv symbolisiert die Wichtigkeit der Solidarität verschiedener Nationalitäten miteinander. Seit 35 Jahren nimmt DIDF aktiv am Widerstand gegen Sozialabbau, Abbau demokratischer und gewerkschaftlicher Rechte, gegen Rüstung und Krieg teil. Jetzt feiert die DIDF ihr 35-jährigen Jubiläum und ich hatte als Landessprecherin der AG betrieb & gewerkschaft die Gelegenheit, ein Grußwort auf dem Hamburger Kongres am 13. Dezember zu halten. Weiterlesen →

30. November 2015
von Kersten Artus
7 Kommentare

Nachwurf

„Lass uns bald zusammensetzen, damit wir Frauen aus der Fraktion uns keine gegenseitige Konkurrenz machen.“ Das sagte Dora Heyenn ein paar Monate vor der Bürgerschaftswahl zu mir. Das war Dora, wie ich sie kennen und schätzen gelernt habe: Strategisch denkend und mit dem Gespür für Lösungen, um nicht im falschen Moment unnötige Konflikte vorzufinden.

Ich hatte Vertrauen zu Dora. Und auch Respekt. Respekt gegenüber einer Person, die eine unglaubliche Kondition hat, die kämpfen kann und die nicht nachgibt, wenn sie ihr Ziel erreichen will. Wenn Dora etwas erreichen wollte, hat sie selten jemanden geschont. Aber sie hat immer auch Menschen eingebunden und teilhaben lassen.

Am Wochenende ist sie aus der Partei ausgetreten.
Weiterlesen →

26. November 2015
von Kersten Artus
Keine Kommentare

„Bebe“ frisst Brekkies und klaut Erdbeeren

bebeKrähe wächst bei einer Familie in Oberneuland auf, veröffentlicht im „Weser Kurier“, 18. Juli 2002

Alles Zerren ist zwar erfolglos — der Schnürsenkel sitzt fest. Doch auch als der Mensch einen Schritt macht, gibt der schwarze Vogel nicht auf: Er flattert hinterher, wenige Zentimeter über dem Boden zieht mit seinem vier Zentimeter langen Schnabel am herunterhängenden Ende des Schuhbandes, kräht frech. Schließlich fliegt er hoch und lässt sich auf einer Schulter nieder knabbert an dem Brillenbügel herum, der in Reichweite ist. Einige Passanten schauen ungläubig, einige kichern. „Die ist ja süüüß…“ ruft ein Kind. Weiterlesen →

22. November 2015
von Kersten Artus
Keine Kommentare

Weibliche Flüchtlinge brauchen Hilfe und Anerkennung

11259116_1044418855578383_4094908246475454235_oBericht vom Frauenplenum

Viele Politiker und Politikerinnen und auch viele Medien haben mit einem Mal das Patriarchat entdeckt. Sie sorgen sich – angesichts der vielen jungen, männlichen, muslimischen Männer, die derzeit als Flüchtlinge in unser Land kommen – um die Sicherheit und Gleichberechtigung der deutschen Frauen.

Das ist nicht der Grund gewesen, warum sich das Frauenplenum mit der aktuellen Migrations- und Flüchtlingsbewegung befasst hat.

Wir sind vielmehr der Auffassung, dass linke Feministinnen und Sozialistinnen dringend ihre Position zur Flüchtlingsdebatte einbringen müssen. Wir, linke Frauen und Mitglieder der LINKEN, lehnen den so genannten Femi-Nationalismus ab. Er ist rassistisch motiviert. Er spaltet, und lenkt von den sozialen Ausmaßen und den Verursachern der Krise ab. Weiterlesen →

20. November 2015
von Kersten Artus
Keine Kommentare

Vorlesen in Farmsen

puw-vorlesen3Der bundesweite Vorlesetag 2015 hat mich zum Pflegeheim Farmsen geführt, das von pflegen und wohnen betrieben wird. Über 200 Menschen leben hier, 160 Mitarbeitende hat die Einrichtung. Ein gemütlicher Ohrensessel wartete bereits auf mich, hinter mir wurde der Elektrokamin angestellt. Ein geschmückter Tannenbaum und ein Adventskranz sorgten für eine vorweihnachtliche Stimmung. Ich habe von Hermann Gutmann „Hamburg schmunzelt“ vorgelesen, und wie erwartet, mochten es die alten Leute, wenn man von früher erzählt. Hamburg aus der Zeit des Mittelalters, wo es schon die Deichstraße gab, als der Fischmarkt entstanden ist und die ersten Raufereien mit Bremen stattgefunden haben. Das zweite Buch, das ich mitgebracht hatte, war von Erich Kästner, aus dem ich eine Weihnachtsgeschichte gelesen habe. Danke, dass ich da gewesen sein durfte!

20. November 2015
von Kersten Artus
Keine Kommentare

Könnte lustig sein

twitterperleIn China stehen sie für Reichtum, Weisheit und Würde, in Japan bedeuten sie Glück. In Indien prophezeien sie Kinderreichtum. Sie sind aber auch ein Symbol für Tränen, galten früher gar als Heilmittel gegen Melancholie und Wahnsinn. Heute wird die Symbolkraft von Perlen, deren Entstehung immer noch nicht ganz und gar geklärt ist,  neu interpretiert.

Aus den prägnantesten Sprüchen im Internet kürt eine Website so genannte  Twittterperlen. Jüngst wurde einer meiner Tweets auserkoren. Und jetzt sehe ich meinen 105 Zeichen dabei zu, wie sie durchs Netz reisen. Weiterlesen →

19. November 2015
von Kersten Artus
Keine Kommentare

Der Terror des IS ist in der muslimischen Welt alltäglich

1901130_1050650594955209_5199516427990778232_nGastbeitrag von Mustafa Yoldaş

Liebe Hamburgerinnen und Hamburger, Liebe Freundinnen und Freunde, Liebe Geschwister,

Ich spreche zu Ihnen im Namen der beiden islamischen Religionsgemeinschaften Schura und der DITIB. Zusammen repräsentieren wir 46 Moscheegemeinden in Hamburg.

Wir sind hier und heute zusammen gekommen, um der vielen Toten zu gedenken, die der teuflische Terror der Mörderbande des so genannten „Islamischen Staates“ in Paris, Beirut, Ankara und anderen Orten in den letzten Tagen gekostet hat. Unsere Bittgebete widmen wir den Toten, unsere große Anteilnahme gilt ihren Angehörigen und den Verletzten. Weiterlesen →