Kersten Artus

24. Mai 2015
von Kersten Artus
Keine Kommentare

Wie ich arbeiten möchte

arbeiten

Ich habe ein Jahr, eine neue Arbeit zu finden. Das ist viel und wenig Zeit, je nachdem. Ich merke, wie sehr ich mich erholen muss. Vom Spagat zwischen Betrieb, Rathaus, Partei und Gewerkschaft. Vom Sitzungsmarathon und abendlichen Terminen. Von Präsenzzeiten an Wochenenden. Ich muss entschleunigen, entspannen, Abstand gewinnen, meine Gesundheit aufrüsten. Manchmal purzeln die Ideen, wie und wo ich arbeiten möchte. Dann kommen Momente, wo Leere herrscht. Ein Jahr ist viel und wenig – je nachdem. Weiterlesen →

14. Mai 2015
von Kersten Artus
1 Kommentar

Wenn der dicke Tanzbär streikt

oskarstreiktUpdate 16.5.  (Fotos aus dem Jahr 1989 eingefügt) Zart bläst er in die Trillerpfeife, entlockt ihr ein leises Tönchen. Sie ist rot, aus Plastik und trägt ein Gewerkschafts-Emblem. Es ist Streik. Die Beschäftigten der Sozial- und Erziehungsdienste sind im Ausstand. Mein Enkel macht mit, an seinem Kinderwagen weht eine selbst gefertigte Flagge. Er besucht seine Erzieherinnen auf der Kundgebung vorm Gewerkschaftshaus und lässt sich fahren, als sich der Demonstrationszug in Bewegung setzt. Weiterlesen →

6. Mai 2015
von Kersten Artus
Keine Kommentare

Bei der Staatsanwaltschaft zur Vernehmung

10536_472529802767294_517142143_nGestern war ich bei der Staatsanwaltschaft zur Vernehmung: Asklepios hat Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt, weil mir das Gutachten der Ärztlichen Kommission, das über die Folgen der Unterbestrahlungen im AK St. Georg detailliert Auskunft gibt, im Frühjahr zugeleitet wurde. Die damaligen Oppositionsparteien Grüne, CDU, FDP und LINKE hatten dann gemeinsam entschieden, es auf einer gemeinsamen Pressekonferenz an die anwesenden JournalistInnen zu geben. Weiterlesen →

4. Mai 2015
von Kersten Artus
7 Kommentare

Der letzte Zopf

cropped-IMG_4569.jpgIch habe heute den “letzten Zopf” abgeschnitten und meine Proficard in der Bürgerschaftskanzlei abgegeben. Die KollegInnen haben sich gefreut, “ein vertrautes Gesicht” wiederzusehen. Denn “man muss ich ja erst an die Neuen” gewöhnen. Weiterlesen →

17. April 2015
von Kersten Artus
2 Kommentare

DIE LINKE muss Partei der sozialen Gerechtigkeit bleiben. Eine Replik auf die “neuen” Aprilthesen

die_linke_cc-by_from_fabian_bromann„Über die Aufgaben des Proletariats in der gegenwärtigen Revolution“ lautete ein Referat von Lenin, das er im Frühjahr 1914 ausarbeitete. Darin kritisierte er die russische Regierung wegen ihrer kapitalistischen Ausrichtung und forderte eine Republik; die Verstaatlichung von Boden und Produktionsmitteln, und einen Friedenschluss mit Deutschland. Daraus entwickelte sich die Parole: „Friede – Freiheit, Land und Brot!“ Das Referat erschien als Text 1917 in der Prawda,  mit dem Titel „Aprilthesen“.

Alexander Recht, Paul Schäfer, Axel Troost und Alban Werner haben in der „Sozialismus“, Heft 4/2015 einen Text veröffentlicht, den sie ebenfalls „Aprilthesen“ nennen. Der Untertitel lautet: „Wo wir stehen und was getan werden sollte.“ Ob und warum sie bewusst denselben Titel wählten, den der russische Revolutionär Lenin seinem Text gegeben hat, bleibt offen. Ähnlichkeiten sind nicht auszumachen – weder vom Inhalt noch von der Länge. Und die Bundesrepublik Deutschland befindet sich nicht in einer vorrevolutionären Phase. Weiterlesen →

14. April 2015
von Kersten Artus
Keine Kommentare

Gender – Trauma -Sucht

frauenperspektiven-logoDrogen- und Alkoholabhängigen schneller, effektiver und nachhaltiger helfen. Am 20. April findet die Fachtagung „Gender –Trauma –Sucht“ in der Hamburger Handwerkskammer statt. Eingeladen hat der Suchthilfeträger Frauenperspektiven e.V.. 150 Expertinnen und Experten aus der Sucht- und Drogenhilfe, aus der Opferschutzhilfe, Krankenhäusern und Beratungseinrichtungen nehmen teil. Weiterlesen →

12. April 2015
von Kersten Artus
Keine Kommentare

Fünf Jahre SPD und Grüne: Soziale Kälte in einer wachsenden Stadt

10830766_10152864238133890_239649012846929236_oSPD und Grüne sind nach 16 Verhandlungs- runden einig geworden: Mit einem 115-seitigen Vertrag haben sie ihre Koalition für die nächsten fünf Jahre geschmiedet. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit soll im Folgenden der Koalitionsvertrag beleuchtet und Schlussfolgerungen für die Arbeit der LINKEN in der Bürgerschaft und im Landesverband gezogen werden.

Einladung zur Diskussion und Aufforderung zur Aktion.* Weiterlesen →

10. April 2015
von Kersten Artus
Keine Kommentare

Steht Hamburgs älteste Städtepartnerschaft vor dem Aus?

DSC_7345Update 11.4. Die älteste Städtepartnerschaft besteht mit St. Petersburg. Sie wurde 1957 zwischen Hamburg und Leningrad besiegelt. Spannungen gab es zuletzt wegen der homophoben Gesetze, die in Russland jede öffentliche Präsentation gleichgeschlechtlicher Lebensweisen unter Strafe stellt. Eine Delegation der Bürgerschaft in 2014 hatte dies in St. Petersburg thematisiert, bewusst hatte sich die Bürgerschaft zur weiteren Partnerschaft bekannt. Nun finden sich im Koalitionsvertrag, der diese Woche von SPD und Grünen für einen gemeinsamen Senat von 2015 bis 2020 präsentiert wurde,  neue Töne:

Weiterlesen →

4. April 2015
von Kersten Artus
2 Kommentare

Osterspaziergang

DSC_8344Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick,
Im Tale grünet Hoffnungsglück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Zog sich in rauhe Berge zurück.
Von dort her sendet er, fliehend, nur
Ohnmächtige Schauer körnigen Eises
In Streifen über die grünende Flur.
Weiterlesen →

31. März 2015
von Kersten Artus
2 Kommentare

Der Ausnahmegewerkschafter

Rolf Becker, Gewerkschafter, Schauspieler, wurde am 31. März 2015 80 Jahre alt. Herzlichen Glückwunsch!

Brecht schrieb: „Das Schicksal des Menschen ist der Mensch.“ Ich habe Rolf Becker oft Brecht-Texte vortragen hören, vielleicht war auch dieser Satz einmal dabei. Wenn ich Texte von Bertolt Brecht lese, höre ich die Stimme von Rolf Becker. Rolf ist aber noch mehr für mich: mein Kollege und Kampfgefährte. Weiterlesen →

21. März 2015
von Kersten Artus
Keine Kommentare

Landesparteitag der LINKEN Hamburg

 

Der Landesparteitag bestäItigt ungeachtet unterschiedlicher Kritiken die Wahl des neuen Fraktionsvorstandes und erwartet, dass die Tür für eine Rückkehr von Dora in die Fraktion offen steht, dass beide Seiten an vertrauensvollen Maßnahmen arbeiten und die Rückkehr zu ermöglichen, und dass dieser Prozess in enger Zusammenarbeit mit dem Landesvorstand organisiert wird. (Beschluss am 21. März 2015)

Weiterlesen →

20. März 2015
von Kersten Artus
Keine Kommentare

Sonnenfinsternis und Frühlingsanfang

IMG_2309Heute habe ich meinen Enkel das erste Mal in die Kita gebracht. Es ist Frühlingsanfang. Gestern ist er 14 Monate alt geworden. Mein Einsatz erfolgte unerwartet, um halb acht vibrierte das Smartphone. Klar, mache ich gerne, Zeit habe ich auch.

An der Haustür werde ich erwartet. Der Steppke steht an der Schwelle und schaut, wer die enge, knarzende Treppe de alten Hauses hochsteigt. Ich werde erkannt und angelacht. Wir müssen uns beeilen. Er soll vor halb neun in der Kita sein, damit er mitfrühstücken kann. Weiterlesen →

19. März 2015
von Kersten Artus
Keine Kommentare

„Du bist eine schlimme Hetzerin“ Ein Dialog voller Gewalt

150318-8Twitter ist manchmal nichts für schwache Nerven. Insbesondere wenn man sich denjenigen entgegenstellt, die sich legitimiert fühlen, die Deutungshoheit von Gewalt zu besitzen.

Am 18. März 2015, dem Tag der Proteste anlässlich der Eröffnung des Gebäudes der Europäischen Zentralbank in Frankfurt, randalierten jede Menge Menschen in der Frankfurter Innenstadt. Sie zündeten Polizeiwagen an, sie errichteten Straßenbarrikaden, sie warfen Feuerwerkskörper. Viele Polizeibeamt*innen wurden verletzt. Diese Leute waren nicht Teil der Proteste des Blockupy-Bündnisses. Weiterlesen →

17. März 2015
von Kersten Artus
Keine Kommentare

Hilfe für von Gewalt betroffene Frauen – Eine neue Aufgabe

24380272,21973478,highRes,DSC_0183FrauenDie Frauenhäuser in Hamburg leisten eine wichtige Aufgabe: Sie nehmen Frauen und ihre Kindern auf, wenn sie von Gewalt bedroht oder konkret betroffen sind. 194 Plätze haben die fünf Häuser, die es in Hamburg gibt, dafür zur Verfügung. Es ist ein niedrigschwelliges Angebot. Das heißt, es soll Frauen so leicht wie möglich gemacht werden, den Weg ins Frauenhaus zu finden. Zuletzt berichtete die Mopo über die Situation der Frauenhäuser, den Mitarbeiterinnen und den Bewohnerinnen. Ich habe die letzten Jahre einen politischen Schwerpunkt im Opferschutz gehabt und freue mich nun, dass ich diese Arbeit fortsetzen kann – auf anderer Ebene. Weiterlesen →

12. März 2015
von Kersten Artus
Keine Kommentare

Antrag an das Frauenplenum der LINKEN Hamburg am 18. März 2015

fahne lisaKampf gegen Sexismus in Hamburg – dem Weltbild der AfD setzen wir unsere feministische Sicht entgegen

Die AfD Hamburg lehnt die derzeit praktizierte Form des „Gender Mainstreaming“ ab. Die ursprüngliche Idee des Gender Mainstreaming, die unterschiedlichen Interessen und Lebenssituationen beider Geschlechter in politischen Fragen regelhaft zu berücksichtigen, ist von den Altparteien nicht umgesetzt worden. Stattdessen sind die Politikansätze zur Gleichberechtigung der Geschlechter weiterhin überwiegend frauenzentriert. Die öffentliche Debatte zu „Gender Mainstreaming“ wird von Strömungen innerhalb der „Genderforschung“ geprägt, die radikal feministisch auftreten oder sogar teilweise das biologische Geschlecht für „gesellschaftlich konstruiert“ halten. Die AfD Hamburg fordert vor dem Hintergrund dieser gescheiterten Geschlechterpolitik einen Neuanfang. (Wahlprogramm der AfD zur Bürgerschaftswahl 2015)

„Während Frauen den Hauptteil gesellschaftlich notwendiger Arbeit – zum Beispiel im Care-Bereich – leisten, erhalten sie immer noch durchschnittlich 20 Prozent weniger Lohn als ihre männlichen Kollegen. Doppel- und Dreifach-belastungen schmälern die Verfügung über die eigene Zeit. Armut trägt noch immer ein weibliches Geschlecht. Die Liste ließe sich fortführen. Deshalb kämpfen Frauen überall auf der Welt unermüdlich weiter. DIE LINKE unterstützt das.“ (Linksfraktion im Bundestag zum Internationalen Frauentag 2015)

Weiterlesen →